Fußnägel gesund und schön

Es wird wärmer, die Tage werden länger, die Sonne scheint, Sommerkleidung und offene Schuhe können endlich wieder getragen werden. Wenn wir Sandalen und Flip-Flops aus den Kästen hervorholen, rücken auch unsere Füße wieder in den Vordergrund. Und das macht manche von uns unsicher, denn während den Wintermonaten vergessen wir oft, die Füße richtig zu pflegen, was sich dann im Frühling bemerkbar macht. Das Sprichwort „Aus den Augen, aus dem Sinn“ trifft es ganz gut.

Zeigt her eure Füße

Gepflegte Füße, schöne Nägel und eventuell ein bunter Nagellack, der aus den offenen Schuhen hervorblitzt – ansprechende Füße gehören gerade im Sommer zu einem guten Erscheinungsbild. Davon sind laut der „Gut für dich“-Marktforschungsstudie rund neun von zehn OberösterreicherInnen überzeugt. Gesunde und schöne Füße tragen einen großen Teil zum eigenen Wohlfühlfaktor bei. Dabei trüben Fersenrisse und eingewachsene Fußnägel nicht nur den äußeren Auftritt, sondern hindern uns daran, selbstbewusst durchs Leben zu gehen.

Flip-Flop-fit durch professionelle Fußpflege

Ein regelmäßiger Besuch im Fußpflegeinstitut sorgt nicht nur für schöne, sondern vor allem gesunde Füße. Die Expertinnen und Experten bieten professionelle Pflege und Beratung. Kinder ab acht Jahren sind vor allem wegen eingewachsener Nägel in Behandlung. Die ältere Generation kommt regelmäßiger zur Fußpflege, da sie sich selbst nicht mehr um die eigenen Füße kümmern kann und auf professionelle Unterstützung angewiesen ist. Dabei ist die Fußpflege nicht nur ein Frauenthema. Auch immer mehr Männer legen Wert auf die Pflege ihrer Füße.

Auf gesunde Füße achten

Sich vor einem Besuch im Fachinstitut scheuen braucht sich niemand. Krumme Zehen oder kleine Nägel sind ganz normal. Auch ist es nie zu spät, mit regelmäßiger professioneller Pflege zu beginnen und sich bewusst um die Füße zu kümmern. Bei Fußproblemen wie eingewachsenen Nägeln oder Hühneraugen empfiehlt die Expertinnen und Experten alle zwei bis drei Wochen einen Besuch im Fachinstitut. Sind die Füße und Nägel gesund, so reicht eine wohltuende Pflege alle vier bis acht Wochen.

Bei der Fußpflege geht es nicht nur um schöne Nägel, sondern auch um die Gesundheit der Füße und Fußnägel. Ein Grund, warum Fußpflegerinnen und Fußpfleger die Kundinnen und Kunden auch immer wieder an Ärztinnen und Ärzte verweisen. Denn oftmals erkennen die Expertinnen und Experten die Anzeichen für schwerwiegende Fußerkrankungen wie beispielsweise Fußpilz.

Sommerfüße brauchen UV-Schutz

Was viele nicht wissen: Im Sommer ist der Schutz der Nägel vor UV-Einstrahlung besonders wichtig. Es hilft, Nagellack aufzutragen, damit die Stellen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sind. Um unangenehme Gerüche und Keime in Schuhen zu vermeiden, sollte man diese auslüften lassen. Unterstützend wirken auch Schuh- und Fußdeos.  Das Um und Auf ist die richtige Pflege der Füße. Das bedeutet Eincremen mit reichhaltigen Cremen, Fußpeelings und regelmäßige Fußbäder. In den OÖ Fachinstituten werden die Kundinnen und Kunden über die idealen Pflegeprodukte für zu Hause beraten.

Das hilft bei häufigen Nagelproblemen

  • Eingewachsene Nägel kommen häufig von falschem Schneiden und zu hohem Druck auf die Nägel. Damit der Nagel wieder in die richtige Richtung wächst, empfiehlt die Expertin oftmals eine Nagelspange.
  • Anders als bei eingewachsenen Nägeln kommt die Ursache für brüchige Nägel meist von innen. Spurenelemente und Tinkturen mit wertvollen Ölen stärken die Nägel.
  • Verletzungen am Nagel sehen nicht nur unschön aus, sondern sind vor allem auch schmerzhaft. Bei eingerissenen Nägeln setzt die Expertin auf Nagelprothetik. Mithilfe eines künstlichen Nagels werden weitere Verletzungen vermieden und der Nagel kann sich regenerieren.

 

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung stehen Ihnen die Experten und Expertinnen der oö. Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: fkm@wkooe.at


© 2022 WKO Landesinnung