Shiatsu aktiviert Selbstheilungskräfte

Eine sehr gute Nachricht gleich vorweg: Wir sind intelligent! Nämlich genauer gesagt unser Körper. Der hat nämlich eine eigene Intelligenz und eine eigene Sprache. Und genau diese wird durch Shiatsu angeregt. Auch die Zellen werden daran erinnert selbst etwas zu tun für die Genesung und die Gesunderhaltung. Aber jetzt mal von Anfang an:  

Der japanische Ausdruck Shiatsu setzt sich aus den Wörtern "shi" (Finger) und "atsu" (Druck) zusammen. Es wird also Druck auf bestimmte Körperstellen mit Daumen, aber auch Handballen, Füßen, Ellbogen oder den Knien ausgeübt. Viel am Rücken an der Wirbelsäule. Und NEIN! Shiatsu-Therapeuten steigen nicht in den Rücken. Es geht vielmehr um respektvolle, sorgfältige Berührungen. Aber eine Wellness-Behandlung darf man sich unter Shiatsu auch nicht vorstellen.

Mit leichter Bekleidung liegt der zu Behandelnde auf speziellen Shiatsu-Matten. Diese liegt wiederum meist am Boden. Zum einen weil so besser ohne Muskelkraft, sondern mit Schwer- und Körperkraft gearbeitet werden kann. Zum anderen damit man nicht fallen kann, was ja eine Urangst von uns ist. Fürs Unterbewusstsein gibt das eine Sicherheit während der Behandlung.

Den Menschen im Ganzen sehen

Ganz zu Beginn steht die eingehende Betrachtung des Menschen in seiner Ganzheit. Wie wirkt er, was sagt er, wie bewegt er sich, die Gestik, Mimik und Körperspannung. Daraus schließt der Shiatsu-Therapeut schon sehr viel. Ein bisschen unheimlich? Vielleicht. Hilfreich für die weitere Behandlung? Auf jeden Fall!

Ziel  von Shiatsu ist die Harmonisierung des Energieflusses. Also das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen. Die fernöstliche Fingerdruck-Technik basiert auf der Vorstellung von Punkten die auf zwölf Hauptenergieleitbahnen (12 Meridiane) liegen. Jeder dieser Meridiane verbindet Körperteile, Sinnessysteme, Organe und Emotionen miteinander. 
Fühlt sich der Mensch wohl, fließt durch die Leitbahnen die Lebensenergie ki. Hat er Stress oder ist er krank, kommt es zu einem ki Stau, besagt die Theorie der Japaner. Um die Energie wieder zum Fließen zu bringen, wird mit Druck oder Dehnung auf den Meridianen gearbeitet.
Die Technik, Stärke, Intensität, Dauer und auch Art und Weise der Stimulation wird individuell abgestimmt.

Individuelle, unterstützende Energie

Shiatsu aktiviert die Selbstheilungskräfte und bringt Körper, Geist und Seele in Einklang. Wer kann’s machen? Menschen aller Altersgruppen - vom Baby bis zu den Großeltern -  ganz individuell auf die Bedürfnisse und Wünsche jedes einzelnen abgestimmt. 

Shiatsu unterstützt andere Therapien und wird begleitend zur Schulmedizin oder zu einer Reha gemacht. Vor allem für Schüler kann Shiatsu zur Steigerung der Lern- und Konzentrationsfähigkeit beitragen oder eine Schwangerschaftsbegleitung darstellen. Wichtig ist auf jeden Fall sich darüber im Klaren zu sein, dass Shiatsu weder ein Ersatz für einen Arztbesuch noch für eine anstehende medizinische oder psychiatrische Behandlung ist. Eben ganz individuell auf jeden einzelnen abgestimmt.

Zusammenfassend kann man vielleicht sagen „Shiatsu soll helfen, dass Leben zu verstehen … es wird vielleicht nicht leichter, aber verständlicher.“

Und warum hört man nicht so viel darüber? Ganz einfach: große Meister fallen nicht auf, daher wird Shiatsu nicht angepriesen. Shiatsu-Therapeuten werden gefunden, von Menschen, die sich damit beschäftigen.

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback unter gewerbe4@wkooe.at

 

© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies