Die optimale Marathon-Vorbereitung

Fleißige Profiläufer und Hobbysportler trainieren natürlich schon längst für die kommende Marathonsaison. Jetzt im Frühling geht es so richtig in die heiße Vorbereitungsphase. Krafttraining und Laufeinheiten stehen am Plan. Woran aber oft nicht gedacht wird: auch regelmäßige Massagen und eine professionelle Fußpflege machen Marathon-fit. So rückt das sportliche Ziel gleich noch ein Stück näher.

Massage für die Muskeln
In der Hochphase des Marathontrainings stehen zwei bis drei Laufeinheiten pro Woche zwischen 20 und 30 Kilometer am Trainingsplan. Dazwischen wird die Muskulatur an Beinen und Rumpf mit Kraftübungen gestärkt. Das bedeutet eine enorme Belastung für den Körper. Regelmäßige Massagen helfen dem Körper, sich schneller wieder zu regenerieren. Außerdem wird das Gespür für den eigenen Körper geschärft. Und je besser man seinen eigenen Körper und seine Anzeichen kennt, desto schneller kann man reagieren. Und so unterstützen regelmäßige Massagen den Körper in der Trainingsphase:

• Massagen verhelfen zu einem rascheren Abtransport von Schlackenstoffen im Körper.
• Vor dem Bewerb aktivieren feste und schnelle Massagegriffe die Muskel.
• Nach dem Marathon gilt es, die Muskulatur zu lockern und eine Entspannung herbeizuführen. Am besten mit Anwendungen wie Akupunktmassage, Lymphdrainage oder einer klassischen Massage.
• Gegen den Muskelkater danach hilft eine ausgiebige Behandlung beim Sportmasseur ein oder zwei Tage nach dem Marathon.

Pflege für die Füße 
Was hilft die beste Vorbereitung mit Muskelaufbau und Konditionstraining, wenn während des Laufs Blasen an den Füßen entstehen, die das weitere Training erschweren oder unmöglich machen? Es hilft schon, ein paar Tipps zur Vorbereitung und Nachbehandlung einzuhalten. Die Fußpflege-ExpertInnen der OÖ Fachinstitute wissen wie:

• Ab dem Trainingsbeginn Nägel kurz schneiden und feilen, damit die Nägel nicht an die Schuhe stoßen.
• Füße nach dem Sport und nach dem Duschen großzügig mit feuchtigkeitshaltigen Cremen versorgen, so bleibt die Haut geschmeidig. Bei spröder, trockener Haut fetthaltige Salben verwenden.
• Nicht zu viel Hornhaut entfernen, damit die Schutzbarriere der Haut aufrecht bleibt und keine Keime in die Haut eindringen können.
• Fußmassagen durchführen und die Füße nach den Anstrengungen hochlagern.
• Fußbäder mit Salbei reduziert das Schwitzen der Füße.
• Auch Tapes an den richtigen Stellen können helfen, die Muskeln zu entlasten oder die Füße vor Blasen zu schützen. 
• Mit guten Laufsachen und Schuhen werden sie die Freude am Laufen nicht verlieren.

Die Masseure und Fußpflegerinnen der OÖ Fachinstitute helfen Ihnen hierbei gerne und wünschen viel Erfolg und einen guten Lauf.

Wir freuen uns über Ihr Feedback unter gewerbe4@wkooe.at

 

Fotohinweis: istock


© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies