Durch Massage die Kopfschmerzen lindern

Wenn der Kopf schmerzt, ist nicht viel mit einem anzufangen. Da möchte man sich gleich nach dem Aufstehen wieder hinlegen, ist jedes Geräusch zu laut und jedes Licht zu grell. Der erste und schnelle Griff ist oft zu Tabletten. Dabei sollten wir besser auf Ursachenforschung gehen und auch an Alternativen wie etwa Massagen denken. Mit Medikamenten wird wahrscheinlich der Schmerz betäubt, aber dessen Ursache nicht behandelt. Also läuft alles darauf hinaus zu lernen in sich selbst hineinzuhorchen:


• Warum habe ich Kopfschmerzen?
• Wann treten die Schmerzen auf?
• Bin ich im Nackenbereich verspannt?
• Wie äußern sich diese Schmerzen bzw. wo treten sie auf?
• Habe ich auch Aura-Symptome?

Darauf schon Antworten gefunden? Gratulation. Dann ist der erste Schritt in Richtung richtiger Behandlung schon getan.

Durch Massage die Kopfschmerzen längerfristig eindämmen
Was gerade bei Kopfschmerzen hilft, ist leichtes Kneten, gezieltes Drücken und Dehnen und kreisende Streichungen. Die Akupunkt Massage, die klassische Massage, die Lymphdrainage und auch die Fußreflexzonenbehandlung kann bei Kopfschmerz eingesetzt werden.
Viele Massagetechniken schließen die Akupressur-Punkte in die Behandlung mit ein. Ein ausführliches Gespräch in einem Massage-Fachinstitut hilft, die individuell am besten passende Massageform zu finden und dem Schmerz durch Massage entgegenzuwirken.

Notfall-SOS bei akuten Kopfschmerzen
Wenn die Zeit für eine ausgiebige Massage bei einem Masseur gerade nicht gegeben ist, kann man auch selbst durch Akupressur-Punkte ganz gut Hand anlegen. Folgende Punkte können bei Kopfschmerzen mit harmloser Ursache selbst gut gedrückt, geknetet oder gestrichen werden. Vielleicht kann der Schmerz so etwas abgeschwächt werden:


• Nase –  in der Mitte des Nasenrückens mit Zeigefinger und Daumen pressen
• Ohren – in der Vertiefung hinter den Ohren pressen
• Augenbrauen – die Schmerzpunkte oberhalb der Augenbrauen massieren
• Handgelenk – am linken inneren Handgelenk an der Pulsstelle drücken
• Hand – zwischen Daumen und Zeigefinger, da wo man die Muskulatur gut spürt, drücken

Noch ein Tipp
Viel trinken (und das am besten schon bevor der Schmerz auftaucht!) und raus in die Natur. Denn genügend Flüssigkeit und Bewegung an der frischen Luft tuen dem Körper und dem Kopf gut.

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback unter gewerbe4@wkooe.at
 


© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies