Ein gutes Nagelstudio finden: Nageldesignerin gibt Tipps

Wie findet man ein gutes Nagelstudio? Eine Frage, die sich viele Frauen stellen. Denn es fällt schwer, aus dem breiten Angebot und der Vielzahl an Studios das für sich richtige zu wählen. Nageldesignerin Andrea Wizany gibt in diesem Blogbeitrag Tipps, worauf man bei der Wahl eines Studios achten sollte.

Andrea, wie startet man die Suche nach einem guten Nagelstudio am besten?

Ich empfehle einen Blick auf das Firmen A-Z , der Wirtschaftskammer. In diesem Register finden sich alle geprüften Nagelstudios in Oberösterreich. So erhält man eine Liste an möglichen Studios in der näheren Umgebung, bei denen man sicher sein kann, dass sie das Gewerbe auch entsprechend angemeldet haben und ihre Tätigkeit offiziell ausführen. Darüber hinaus erkennt man auf der Firmen A-Z Website gleich, wer über das Gütesiegel „Qualitätsbetrieb Nagelstudio“ verfügt.

Gütesiegel „Qualitätsbetrieb Nagelstudio“: Was ist das?

An diesem, meist im Eingangsbereich von Studios angebrachten, Gütesiegel erkennt man geprüfte oberösterreichische Fachinstitute. Studiobetreiberinnen dieser Fachinstitute haben eine freiwillige Arbeitsprobe abgelegt und garantieren die Einhaltung höchster Qualitäts- und Hygienestandards. Seit der Öffnung des Gewerbezugangs ist es noch wichtiger, dass Kundinnen und Kunden sich informieren und nach einer kreisrunden Plakette mit der Aufschrift „Qualität mit Auszeichnung“, „Fachinstitut“ sowie der Nennung des jeweiligen Bereichs, für den das Institut dieses Siegel erhält, Ausschau halten. Diese Art von Siegel gibt es übrigens auch in anderen oberösterreichischen Studios die der Landesinnung für Fußpflege, Kosmetik und Massage angehören. Sollten die Qualitätssiegel nicht auf den ersten Blick ersichtlich sein, so zögern Sie nicht und fragen Sie die Studiobetreiberin/ den Studiobetreiber danach.

Ich darf also die Studiobetreiber nach Infos und ihrer Qualifikation fragen?

Selbstverständlich! Das sollten Sie sogar. Sie übergeben ihre Hände, und damit bis zu einem gewissen Grad auch Ihre Gesundheit, einer fremden Person. Sie sollten es sich wert sein, nachzufragen und für sich und Ihren Körper einzustehen. Schließlich geht es gerade bei Dienstleistungen wie diesen, um Vertrauen. Der Beratung der Kundinnen und Kunden sollte stets ein enormer Stellenwert zukommen: Es gilt Fragen zu beantworten und zur Lösung von Unklarheiten beizutragen. Gemeinsam mit der Nageldesignerin wird, im Rahmen des Erst- bzw. Beratungsgesprächs, besprochen, welches Ergebnis gewünscht wird und welche Methoden, die Nägel zu behandeln, sich anbieten. Darüber hinaus werden im Vorfeld auch mögliche Allergien oder etwaige Medikamenteneinahmen abgeklärt.

Lohnt es sich, sein persönliches Umfeld (Freunde, Familie, Arbeitskolleginnen) um Empfehlungen zu bitten?

Warum nicht? Hat jemand schöne und gepflegte Nägel, so fragen Sie einfach, welches Studio er/sie besucht und welche Erfahrungen er/sie gemacht hat. Viele Kundinnen kommen aufgrund von Empfehlungen von Freundinnen zu uns ins Nagelstudio. Mich überrascht das nicht. Schließlich empfiehlt man ein Studio nur dann weiter, wenn man in der Vergangenheit selbst gute Erfahrungen gemacht hat. Wir Nageldesingerinnen freuen uns, wenn bestehende Kundinnen mit unserer Arbeit zufrieden sind und diese Freude mit Freundinnen, Bekannten oder Arbeitskolleginnen teilen.

Viele Damen achten bei der Auswahl des Nagelstudios vor allem auf den Preis. Manche machen sich auch auf den Weg ins Ausland, um sich dort ihre Nägel machen zu lassen. Was halten Sie davon?

Oberösterreichische Nageldesignerinnen, die über ein entsprechendes Qualitätssiegel verfügen, haben eine freiwillige Arbeitsprobe abgeliefert und sich somit selbst einem externem Test, der die Qualität der Arbeit prüft, unterzogen. Sie sind zwar im ‚freien Gewerbe‘ des Nageldesigns tätig haben jedoch sehr viel Zeit in ihre Ausbildung investiert. Ihnen liegt viel daran, dass sie sich selbst stätig weiterbilden und ihre Kundinnen und Kunden auf höchste Qualität vertrauen können. Sie sind sich der Verantwortung, ihrer Kunden gegenüber, bewusst und arbeiten dementsprechend. Demgegenüber stehen jene, bereits in der Frage erwähnten Studios, die Kundinnen mit dem Faktor Preis locken. Klar, so spart man vielleicht kurzfristig ein paar Euro, muss sich aber eventuell mit entzündeten Nägeln, Pilzerkrankungen oder, im schlimmsten Fall, dauerhaften Nageldeformationen auseinandersetzen. Leider gibt es immer wieder Kundinnen, die bei kurz darauf eintretenden Beschwerden, zu uns ins geprüfte Fachinstitut kommen und um Hilfe bitten. Doch da ist es oftmals bereits zu spät – in diesen Fällen verweise ich direkt zum Arzt. Erst wenn die bestehenden Probleme medizinisch behandelt wurden, alles abgeheilt ist und die Hände wieder gesund sind, können Kundinnen und Kunden wieder daran denken, sich verschönernden Nagelbehandlungen zu unterziehen.

Apropos Hygiene, welche Anzeichen lassen darauf schließen, dass sauber gearbeitet wird?

Einen guten ersten Indikator gibt mir sicherlich der Gesamteindruck, den ich als Kundin in Bezug auf die Hygiene und Sauberkeit beim Betreten des Fachinstituts wahrnehme. So erkenne ich ganz schnell an der verwendeten Wäsche wie Handtüchern, aber auch an einem sauberen und ordentlichen Boden des Studios, wie es um die Qualität im Fachinstitut bestellt ist. Besonderes Augenmerk gilt den Arbeitsutensilien und der persönlichen Hygiene der Fachkräfte. Daran kann ich als Kunde gut einschätzen, welche Standards von den Betreibern des Instituts gesetzt werden. Bereits ein erster Blick durch das Nagelstudio verrät so einiges über die Arbeitsweise: Es sollte ausreichend Desinfektionsmittel geben, welches auch ständig benutzt wird. Der Arbeitstisch muss sauber und hygienisch rein sein. Lebensmittel, Getränke oder sonstige Dinge, die den Hygienestandards nicht entsprechen, haben im Behandlungsbereich eines Nagelstudios nichts zu suchen. Auch Tieren sollte der Zugang zum Nagelstudio untersagt werden.

Danke für das Gespräch.

Diese vier Kriterien helfen dabei, ein gutes Nagelstudio zu finden:

  1. Hygiene: Wird sauber gearbeitet? Überzeugt das gewählte Studio durch hohe Hygienestandards? Ist ein entsprechendes Innungszertifikat vorhanden? Wird mit Handschuhen und Maske gearbeitet?
  2. Reputation: Welchen Ruf hat das Studio? Wurde es von Freunden oder Bekannten empfohlen? Erhielt es vielleicht sogar Auszeichnungen für die angebotene Dienstleistung?
  3. Kompetenz/ Etablierung: Welche Ausbildung hat die Inhaberin bzw. der Inhaber genossen? Wie lange gibt es das Studio schon? Welchen Gesamteindruck macht die Einrichtung? Habe ich das Gefühl, gut informiert und beraten worden zu sein?
  4. Preis: Zu welchem Preis werden die Leistungen angeboten? Ist zu dem ausgewiesenen Preis – laut Hausverstand – überhaupt ein sauberes, hygienisches Arbeiten möglich?

© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies