Männerhaut: So pflegt man(n) seine Haut richtig

Eincremen oder nicht – das ist hier die Frage: Genügt es, sich morgens das Gesicht mit kaltem Wasser zu waschen oder benötigen auch Männer eine Gesichtspflege-Routine? Und wenn ja, was gehört alles zur Männerkosmetik?

Regina Gundendorfer, Fachexpertin aus Steyr weiß, dass auch Männer gut darin tun ihre Haut zu pflegen: „Männerhaut unterscheidet sich grundlegend von jener der Frauen. Männer benötigen daher eine Pflege, die ihren eigenen Bedürfnissen entspricht. Die Hautcreme der Partnerin zu verwenden, ist also keine gute Idee. Männer sollten keine Scheu zeigen und sich bei der Wahl der Pflegeprodukte beraten lassen – besonders dann, wenn sie unter Hautunreinheiten oder Rasurbrand leiden.“

Unterschiede: Frauen- und Männerhaut

Das Sexualhormon Testosteron ist etwa dafür verantwortlich, dass Männer eine 20 Prozent dickere Haut als Frauen haben. Gleichzeitig hat Männerhaut eine höhere Durchlässigkeit in der Schutzbarriere, was sie verletzlicher macht. Strapaziert wird die in der Regel gut durchblutete Männerhaut vor allem durch die ultravioletten Strahlen der Sonne und die tägliche Rasur des Barthaars. Durch eine Vielzahl an Talgdrüsen produziert Männerhaut in der Regel täglich etwa doppelt so viel Talg wie Frauenhaut, die sehr viel weniger Talgdrüsen aufweist. Das lässt das Hautbild oft grobporig und fettiger wirken und ist auch der Grund, warum Männer häufiger mit Unreinheiten zu kämpfen haben.

Darunter leidet die Männerhaut

  • Zu wenig Feuchtigkeit: Schon ab dem 25 Lebensjahr verliert die Männerhaut langsam und kontinuierlich die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu binden. Tägliches duschen sorgt häufig für eine zu trockene Haut im Gesicht und am ganzen Körper. Schließlich wird so immer wieder der schützende Fettfilm entfernt. Waschen mit einer rückfettenden Emulsion und regelmäßiges Eincremen mit einer an die Hautbedürfnisse angepassten Lotion versorgt die Haut stattdessen mit der benötigten Feuchtigkeit.
  • Zu viel Sonne: Der größte Feind der Haut ist die Sonne. Weil Sonnenbrände die Hautalterung fördern, sollte man sich konsequent schützen. Es lohnt sich also, Tagescremen zu benutzen, die schon einen Lichtschutzfaktor enthalten. Wer sich länger im Freien aufhält, sollte die der Sonne ausgesetzten Hautpartien zusätzlich mit einer Sonnenschutzcreme mit ausreichendem Schutzfaktor eincremen.
  • Ungesunder Lebensstil: Zu wenig Schlaf, schlechte Ernährung und Stress zeigen sich auch auf der Haut. Die Tipps der Fachkraft: Sich selbst Ruhezeiten können, ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und genügend Wasser trinken.
  • Rauchen: Schon kleine Mengen Nikotin sorgen dafür, dass die Haut weniger mit Nährstoffen versorgt wird. Die Haut von Rauchern wird schneller rau, spröde, grobporig und faltig.

Pflege-Tipps der Fachexpertin

Die oben genannten Faktoren wirken sich unmittelbar auf die Haut aus – und dass sowohl bei Männern, als auch bei Frauen. „Demnach können auch die Herren selbst dazu beitragen, dass ihre Haut streichelzart und elastisch bleibt“, erklärt die 48-jährige Kosmetikerin, die immer häufiger Männer in ihrem Studio begrüßt und ihre Tipps gerne weitergibt.

Diese drei Schritte sind, in ihren Augen, in Sachen Hautpflege besonders wichtig:

  1. Reinigung: Die Haut sollte jeden Abend gründlich, aber schonend – mittels Reinigungsgel- oder Schaum – gereinigt werden. Morgens reicht es in der Regel, das Gesicht mit Wasser abzuspülen. Es sei denn, man hat besonders fettige Haut, diese sollte auch morgens entsprechend gesäubert werden.
     
  2. Gesichtswasser: Danach empfiehlt die erfahrene Fachexpertin die Verwendung eines, an den Hauttyp angepassten und ausgleichenden Gesichtswassers.
     
  3. Pflege: Nach der Rasur rät die erfahrene Hautexpertin dazu, zu kühlenden und entspannenden Pflegecremes mit viel Feuchtigkeit oder einem After-Shave-Balsam zu greifen. Diese Produkte unterstützen die beanspruchte Haut, enthalten in der Regel keinen Alkohol und eignen sich somit perfekt für sensible Haut. Die darin enthaltenden Inhaltsstoffe sorgen zudem dafür, dass keine unschönen und schmerzhaften Irritationen auftreten und die Haut zur Ruhe kommt.

Verzichtet man auf die Rasur, so greift Mann, nach Reinigung und Gesichtswasser noch zur passenden Pflege, um die Hautbarriere bei der eigenen Regeneration und Stabilisation zu unterstützen. Welche Pflege dafür geeignet ist, hängt stark vom jeweiligen Hauttyp ab, da diese an den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut angepasst sein sollte. Fluide oder Gele sind besonders praktisch in der Anwendung und bei den Herren besonders beliebt. Obgleich Männerhaut weniger schnell altert, empfiehlt die Kosmetikerin ab dem 35. Lebensjahr die Verwendung von Anti-Age-Fluids.

All jenen, die sich intensiver mit der Hautpflege beschäftigen möchten und ein reines Hautbild schätzen, rät Regina Gundendorfer dazu, einmal wöchentlich ein Peeling vorzunehmen. Auch eine professionell durchgeführte Tiefenreinigung, alle sechs bis acht Wochen – je nach Hauttyp, führt zu einer Verbesserung der Hautstruktur und wirkt den ersten Zeichen der Hautalterung entgegen. Ebenso empfiehlt sie, eine spezielle Augenpflege in die tägliche Pflegeroutine einzubauen. Schließlich verhindert eine gute Augencreme das Austrocknen der Haut, beugt Fältchen vor, füllt kleine schon entstandene Falten mit Feuchtigkeit auf und lässt die Haut straffer aussehen.

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung stehen Ihnen die Experten und Expertinnen der oö. Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: fkm@wkooe.at


© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies