Mein Make-up für heiße Tage

Endlich ist er da, der langersehnte Sommer. Schminken gehört für viele zum täglichen Morgenritual dazu. Aber: Make-up und Hitze vertragen sich eigentlich gar nicht. Bei schweißtreibenden Temperaturen und häufigem Wasserkontakt kann es schon mal sein, dass einem das geliebte Make-up „davonrinnt“.
Wer an Sommertagen beim Schwimmen oder an einem heißen Bürotag nicht auf Make-up verzichten will, dem geben die Fachexpertinnen der oö. Innung für Fußpflege, Kosmetiker und Masseure folgende Tipps für den Sommer:

  • Wasserfeste und vor allem wischfeste hochwertige Produkte benutzen.
  • Unbedingt auch auf den Lichtschutzfaktor in den Produkten achten!

Die Kosmetikerin im Fachinstitut berät individuell, welche Kosmetikprodukte für die Haut ideal sind.

  • Klassisches Make-up muss täglich gereinigt und wieder frisch aufgetragen werden. Das bedeutet Arbeit.

 Es geht aber auch einfacher und vor allem dauerhaft

Für alle Frauen, die dauerhaft schön sein wollen, die ihre Natürlichkeit farblich unterstreichen wollen, oder aber auch kleine Makel ausbessern wollen, denen legen die Kosmetik-Fachexpertinnen der oö. Landesinnung Permanent Make-up ans Herz.

Schön, schöner, am Schönsten

Aufwachen und perfekt geschminkt in den Tag starten. Immer gepflegt ausse-hen, das ist der Traum vieler Frauen. Dank Permanent Make-up ist das möglich. Im Fachinstitut werden die Wünsche gemeinsam mit der Expertin besprochen und umgesetzt.
Eine Lippenumrandung gefällig, ein Lidstrich, der die Augen betont oder wunderschöne farbige Augenbrauen erwünscht? Beim Beratungsgespräch mit einer Expertin werden typgerechten Ergebnisse in puncto Farbe, Form und Technik erarbeitet.
„Der Trend bewegt sich klar in Richtung Natürlichkeit“, so die Expertin Eva Danner-Parzer. Von extremen Kontrasten, wie dunkel umrandeten Lippen oder dickem Lidstrich, aber auch schwarzen Augenbrauen rät die Fachkosmetikerin ab.

Permanent Make-up im Fachinstitut – der Ablauf

Die Technik erinnert an die des Tätowierens. Gearbeitet wird mit einem speziel-len Pigmentiergerät mit hauchdünnen sterilen Einwegnadeln. Auf Hygienemaß-nahmen wird höchsten Wert gelegt.  Jedes Fachinstitut ist ein Mal im Jahr dazu verpflichtet einen Unbedenklichkeitsnachweis, durchgeführt vom OÖ Hygien-einstitut, zu bringen. Überprüft werden unter anderem: die Sauberkeit im Fachinstitut, das Verwenden von Einweg-Handschuhen und die Anwendung von sterilen Einwegmodulen.

Mit dem Präzisionsgerät werden Farbpigmente in die obersten Hautschichten gestochen. Die Behandlung ist je nach Areal mehr oder weniger schmerzhaft. Jeder hat bekanntlich ein anderes Schmerzempfinden. „Mit den unterschiedlichsten Techniken wie zum Beispiel der Schattierungs- oder Härchentechnik bei der Augenbraue, können  die Wünsche individuell umgesetzt werden und beispielsweise die Augen hervorgehoben aber auch kleine Makel ausgebessert werden“, verrät Expertin  Eva Danner-Parzer. Zu beachten gilt aber auch, dass nicht jede Technik für jeden Hauttyp geeignet ist und von Frau zu Frau individuell entschieden wird.

 Die Farben

Die Pigmentierfarben stehen in einer breiten Angebotspalette zur Verfügung. Diese werden je nach Hautbild pur oder gemischt angewendet, um das bestmögliche Wunschergebnis zu erzielen. Die Expertin hat die Möglichkeit sich in einschlägigen Farbseminaren immer wieder auf den neusten Stand zu bringen. 

Die zugelassenen Inhaltsstoffe der Pigmentierfarben sind in Österreich gesetzlich geregelt. 

Nach der Behandlung

Mit der Planung eines Permanent Make-ups soll auch die individuelle Zeitplanung danach berücksichtigt werden. Im Durchschnitt  dauert der Abheilungsprozess zwischen 8 und 10 Tagen. Wichtigste Pflegehinweise werden im ausführlichen  Beratungsgespräch mit der Expertin besprochen. 

Tipp der Expertinnen: Je sorgfältiger man die neue Schönheit die erste Zeit behandelt, desto länger hält das Ergebnis! Die Fachexpertinnen empfiehlt bei-spielsweise beim Aufenthalt im Freien immer einen farblosen Stift mit UV Son-nenschutz auf die pigmentierten Stellen aufzutragen.

Haltbarkeit

Das Permanent Make-up hält, je nach Hautbeschaffenheit, meist mehrere Jahre. Es kommt jedoch auch auf die richtige Nachbehandlungspflege zuhause an, sowie auf die Farbintensität beziehungsweise die Farbauswahl. 

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung zu Permanent Make-up stehen Ihnen die Expertinnen der oö Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: gewerbe4@wkooe.at


© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies