Mit Shiatsu gestärkt durch Herbst und Winter

Müde? Schlechte Laune? Ständig erkältet? 

Die TCM (traditionell chinesische Medizin) besagt, dass im Herbst die Zeit der Yin Kräfte beginnt. In der kalten, feuchten und nassen Jahreszeit gilt es das Yin im Körper über Tiefenentspannung zu stärken. So können Energielosigkeit, Gereiztheit oder zum Beispiel Kopfschmerzen Zeichen für eine schwache Lebensenergie sein. Shiatsu kommt zwar aus dem japanischen, bedient sich als theoretische Grundlage jedoch an der TCM. Gerade in der kalten Jahreszeit kann Shiatsu helfen, fit und gesund zu bleiben (allgemeines zu Shiatsu gibt’s hier).

 

Am Anfang steht der Mensch

Im Vorgespräch macht sich die Shiatsu-Therapeutin ein Bild von den Symptomen und begutachtet die Diagnosezonen im Gesicht. Die Bauchbefundung gibt Aufschluss über den Status Quo des Klienten.

Bei der Behandlung bemerkt die Expertin mittels Abtasten eine Leere bzw. Fülle entlang der definierten Meridiane und gewinnt dadurch einen Gesamteindruck über die energetische Situation. Durch sanften Druck, Dehnungen oder Rotationen wird das Ungleichgewicht positiv beeinflusst und ausgeglichen. Die Energie kann wieder frei fließen und der Körper erholt sich. Der Shiatsu-Therapeut arbeitet mit den zwölf klassischen und den acht außerordentlichen Meridianen.

 

In der Herbstsaison gilt es besonders, folgende der zwölf klassischen Meridiane zu stärken:

 

Der Lungenmeridian ist für die Vitalität zuständig. Ist dieser blockiert kann es zu Symptomen wie Müdigkeit, einem geschwächten Immunsystem (immer wiederkehrende Erkältungen) oder zu einer leichten Melancholie (wenn der November auf die Seele drückt) führen.

Gut für dich Tipp: täglich mindestens 10 Minuten an die frische Luft gehen und bewusst ein- und ausatmen.

 

Der Nierenmeridian steht für die Lebenskraft. Ist dieser geschwächt kann es zu Erschöpfung, kalten Füßen, Schermzen im unteren Rücken und Haarausfall kommen.

Gut für dich Tipp: Um den Nierenmeridian zu stärken empfiehlt die Expertin ein Ingwer-Fußbad. Dazu ein wallnussgroßes Stück Ingwer zerkleinern und 5 – 10 Minuten in Wasser kochen. Den Sud in eine Fußbadewanne leeren und mit wohl temperiertem Wasser auffüllen. Die Füße 10 – 20 Minuten wärmen. 

 

Der Herzmeridian steht für Freude und Lebenslust. Schlafstörungen, das Gefühl nicht abschalten zu können und von einem ständigen Gedankengalopp gequält zu sein, kann womöglich auf eine Blockade im Herzmeridian zurückgeführt werden.

Gut für dich Tipp: Um diesen Meridian zu aktivieren empfiehlt die Expertin tanzen. Nach Lust und Laune, zuhause, in einem Kurs mit dem Partner oder alleine. Das wichtigste ist die Freude, die an der Bewegung entsteht, in Verbindung mit guter Musik und lieben Menschen (oder wenn gewünscht alleine).

 

Der Lebermeridian sorgt für einen freien Fluß unserer Energie und Emotionen. Dauernde Gereiztheit, psychische Instabilität, das Gefühl von himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt sein, können Hinweise dafür sein, dass vielleicht dieser Meridian gestaut ist.

 Gut für dich Tipp: Eine Tasse Pfefferminztee (am besten offenen Tee verwenden) trinken. Die Pfefferminze putzt den Lebermeridian durch.

 

Besonderes Augenmerk sollte im Herbst auch auf eines der acht außerordentlichen Gefäße gelegt werden: Gemeint ist das sogenannte Konzeptionsgefäß. Der Verlauf des Meridians beginnt knapp oberhalb des Schambeins und endet Unterhalb der Lippe. Dieses Gefäß wird auch als Mutter des Yin bezeichnet. Das Yin wird bei der Shiatsu Behanldung  in der Basis gestärkt und unterstützt den Prozess von der Aktivität zur Ruhe zu finden.

 

Shiatsu – wie oft?

Wenn ein akutes energetisches Ungleichgewicht herrscht, sollte anfangs alle zwei Wochen behandelt werden. Danach reichen je nach Befundung und Wohlempfinden zwischen drei und sechs Wochen Abstand. 

„Es sollte aber eine bewusste Zeit für mich sein und nicht ein gestresster, eingezwickter Termin. Dann erst ist diese Tiefenentspannung möglich und der Behandlungserfolg gegeben“, rät Shiatsu Therapeutin Iris Meinhart.

 

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung zum Thema Shiatsu stehen Ihnen die Expertinnen der oö. Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: gewerbe4@wkooe.at


© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies