Tattoos, die Energie liefern

Ein persönlicher Umbruch brachte Max Schorn vor wenigen Jahren zur Entscheidung Tätowierer zu werden. Zeitgleich absolvierte der damals 45-Jährige einen Lehrgang zum diplomierten Energetiker. Sein Spezialgebiet: Energy Tattoos. Die Motive sollen Blockaden auflösen und Kraft, Klärung und Balance bringen. Gut für dich hat mit dem Tätowierer gesprochen.

Gut für dich: Seit mehr als vier Jahren kann man sich im Studio „Triple-J“ am Mondsee sogenannte Energytattoos verewigen lassen. Wie kam es zu dieser Idee?

M. Schorn: Die Ausbildung zum Tätowierer habe ich 2012 gemacht. Im Jahr 2013 habe ich dann mein Studio in Mondsee eröffnet. Die Idee zu den Energytatoos hatte ich bei der Recherche nach dem geschichtlichen Background der Ursprungstätowierkunst. Früher hat man Tattoos nicht nur als Körperschmuck getragen. Eine Körperbemalung stand immer eng im Zusammenhang mit  Kraft, Gesundheit und Energie. Das möchte ich wieder in Bewusstsein der Menschen bringen.

Gut für dich: Wenn ich eine Tätowierung will, dann suche ich nach einem Motiv, finde den passenden Tätowierer, vereinbare einen Termin und los geht’s. Wie ist das Prozedere bei der Entstehung eines Energytattoos?

M. Schorn: Im Gegensatz zu einem klassischen Tätowierstudio kommen die Kunden mit einem besonderen Anliegen, wie zum Beispiel dem Wunsch nach einem stärkeren Selbstbewusstsein, zu mir. Im Zuge einer energetischen Beratung wird in erster Linie dem Problem auf den Grund gegangen. Die Frage nach dem Stil, der gewünschten Größe, Farbwunsch etc. des Tattoos wird abgeklärt und daraufhin arbeite ich ein persönliches Energytattoo, basierend auf den Erzählungen und Anliegen des Kunden, aus.

Gut für dich: Dieses Ausarbeiten beschreiben Sie als Prozess der geistig-kreativen Eingebung, was begleitet diesen Vorgang?

M. Schorn: Die Motiventwicklung erfolgt sehr individuell für jeden Kunden. Herzangezogen werden einschlägiger Literatur, die Bedeutung und Kraft verschiedener Energiesymbole, sowie Pendel und Tensor (Einhandrute, reagiert schneller und genauer als das Pendel). Der Kunde erhält dazu ein Zertifikat mit ausführlicher Beschreibung.

Gut für dich: Wie kommen die Entwürfe bei Ihren Kunden an?

M. Schorn: Meine Kunden erkennen sich in den Motiven wieder und sind überwiegend begeistert von den Entwürfen. Kleinere Änderungen sind natürlich machbar um das Energytattoo perfekt abzustimmen. Danach steht dem Verewigen des Motivs auf der Haut nichts mehr im im Weg.

Gut für dich: Sie beschreiben auch den Akt des Tätowierens als eine besondere Handlung.

M. Schorn: Wenn ich tätowiere stelle ich mich ganz auf meine Kunden ein. Es wird nämlich nicht nur die Farbe eingebracht sondern auch Energie, die diese Persönlichkeit braucht. Ich bereite mich neben dem Handwerk und dem Know-how der Tätowierkunst  auch mental auf jeden Termin speziell vor, um ausschließlich positive Energie zu übertragen.

Gut für dich: Ein No-Go sind für Sie negativen Symbole, die werden nicht gestochen?

M. Schorn: Genau. Solche Motive steche ich nicht.

Gut für dich: Übrigens, mit jeder Tätowierung kommt ein Anteil in den Spendenpot. Unterstützt wird  das Hilfsprojekt „Entwicklungshilfe in Westafrika“. Genau genommen haben Sie eine Tattoo-Patenkind Erika im Westafrikanischen Benin.

M. Schorn: Ich war immer schon ein sehr sozialer Mensch. Schon lange verspürte ich den Wunsch etwas „zurückgeben“ zu wollen. Keiner von uns hat beeinflussen können wo er geboren wird, es ist einfach so passiert. Mir ist bewusst, dass ich einfach nur Glück hatte, dass ich in so ein Umfeld hineingeboren wurde. Durch eine Bekannte wurde ich auf dieses Projekt aufmerksam und reiste nach Benin um das Team um Astrid Toda bei deren Arbeit vor Ort zu unterstützen. Seither unterstütze ich die Menschen vor Ort und konnte meinem Patenkind Erika unter anderem bereits ihre Ausbildung bis zur Uni sichern.

Gut für dich: Wie lange muss man bei Ihnen auf einen Termin für ein Energytattoo warten?

M. Schorn: Das ist unterschiedlich. Grundsätzlich versuche ich die Wartezeiten so kurz wie möglich zu halten.

Gut für dich: Danke für das Gespräch.

 

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung zum Thema Tätowieren stehen Ihnen die Expertinnen der oö. Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: gewerbe4@wkooe.at


© 2019 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies